Sie sind hier
Startseite > Bewegen > Hände hoch

Hände hoch

Wann haben Sie zuletzt die Hände über den Kopf erhoben? Beim Einschrauben der neuen Glühbirne, als Ihnen das Finanzamt die Pistole auf die Brust gesetzt hat? Ist ja wohl schon ’ne Weile her, oder? Wahrscheinlich noch länger her, als Ihre letzte tiefe Hocke.

Schultern entspannen und Hände hoch
Schultern entspannen und Hände hoch

Der Schmerz der Mangeldurchblutung ist ziemlich peinigend, wenn Hände und Arme lange hochgestreckt sind. Und diese Erfahrung gepaart mit der unvermeidlichen Bequemlichkeit macht steif. Nicht nur, daß es nun ein Elend ist, beim Renovieren die Decke zu streichen,  auch das Hochreichen zu den oberen Borden wird mit der Zeit schwieriger, vom Schraubenfestziehen in luftiger Höhe ganz zu schweigen. Aber wozu hat man seinen Akkuschrauber? Hilfsmittel. Sie wollen wirklich Hilfsmittel?

Hilfsmittel zu verwenden, ist das Eingeständnis, daß es nicht mehr anders geht. Muß auch sein. Aber wirklich schon jetzt?

Über die Arme haben Sie die Möglichkeit das sogenannte obere Zwerchfell zu beinflussen. Das Bindegewebe, das den Durchlaß von Brustkorb und Schultergürtel zum Kopf  bildet. Dort wo sich im Laufe der Jahre zusammen mit Muskelverspannungen von Hals und Nacken immer mehr Festigkeit und Ablagerungen ansammeln. Nicht zuletzt in und um die Halsschlagadern, die Kopf und Hirn versorgen. Wollen Sie alles garnicht wissen? Müssen Sie auch nicht. Heben Sie einfach nur Ihre Arme hoch über den Kopf und greifen Sie die Luft fortwährend mit den Händen. Weiter. Immer kräftig weiter.

Na gut. Das war ziemlich schnell, bis Sie ermüdet sind. Aber ich verspreche, es wird ganz bald angenehmer. Bei jedem Gang, ohne gleich die Lust mit Gedanken an gymnastische Disziplin zu verscheuchen, nehmen Sie ab und zu mal einen nicht zu kurzen Moment die Hände hoch. Spüren Sie nach, wo sich was lösen läßt. An den Grenzen wieder etwas zurückschalten, verweilen und sie erneut ausloten. Den Wechsel genießen und immer wieder neue Gelegenheiten erproben.

Tauwetter
Tauwetter

[ad]

So viel Streß sammelt sich in Verspannungen im Bereich zwischen den Schulterblättern, Hals und Nacken. Lernen Sie Ihren Zonen dort kennen. Mit der Zeit spüren Sie ganz automatisch, daß sich unbewußte Eigenarten dort mani-fest-iert haben. Und dann wissen Sie mit etwas Erfahrung, wie sich das Wohlbefinden wieder finden läßt. Spielen Sie mit den Möglichkeit der Arm-Schulter Bewegungen, dem Heben, Kreisen, Verdrehen und immer wieder Halten. Und Lösen. Ganz und gar lösen.

Ich seh Sie schon vor mir in der Einkaufspassage, wie Sie mit Ihrer Freundin mit erhoben Händen Schaufenster bummeln. Ach nee, geht ja nicht, sonst würden die prallen Einfkaufstüten ja vor’m Gesicht baumeln.

One thought on “Hände hoch

  1. Die Übung ( die Luft greifen) mache ich mit meiner 15 Oberstufeschülerinnen im kreis vor dem Taiji !
    Jede zählt mit 5 (dürfen sich die Sprache aussuchen) und dann gibt es noch eine null Runde !! Dann sehen sie wie ein Haufen Elend und sind froh die Arme wieder nach unten zu haben.
    Dein Text ist sehr gut und hat mir eine Menge gelernt!
    Auch der humorvolle Schluß gefällt mir !Ich sah das Bild vor mir und musste darüber schmunzeln ! Schön !
    Thérèse
    Allerdings auch eine gute Übung für die Kräftigung der Oberarmen für die jenige die etwas älter sind als meine Schülerinnen! 🙂

Comments are closed.

Top